Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Veröffentliche Beiträge von “sukuthilmes”

Online Marketing Agentur aus Leipzig

sukuthilmes 0

Nicht viele Agenturen halten, was sie versprechen. Besonders im Bereich Online Marketing gibt es viele schwarze Schafe am Markt. Wir arbeiten seit längerem mit einer Agentur aus Leipzig zusammen und…

Vorsicht bei gefälschten Medikamenten gegen erektile Dysfunktion

sukuthilmes 0

Die Arzneimittel- und Gesundheitsprodukt-Regulierungsbehörde (MHRA) warnt die Menschen, beim Online-Kauf von Medikamenten vorsichtig zu sein, da neue Zahlen zeigen, dass im vergangenen Jahr in Großbritannien Millionen gefälschter Tabletten gegen Erektionsstörungen…

Das Rennen um den Ersatz von Viagra

sukuthilmes 0

Sind wir Zeugen des Endes einer Ära für Viagra und Pfizer? Seitdem die berühmte "kleine blaue Pille" 1998 auf den Markt kam und zum meistverkauften Medikament der Geschichte wurde, hat der amerikanische Pharmariese riesige Summen verdient, um es an Erektionsstörungspatienten auf der ganzen Welt zu vermarkten. Innerhalb von drei Monaten nach seiner Markteinführung hatte Viagra bereits 400 Millionen Dollar für Pfizer eingenommen, und in den letzten zwei Jahrzehnten hat es kontinuierlich einen Jahresumsatz von 1,8 Milliarden Dollar erzielt.

Dies wird jedoch bald ein Ende haben, da im Jahr 2020 die verbleibenden Patente von Pfizer auf Viagra endgültig auslaufen. In den vergangenen sechs Jahren sind eine ganze Reihe von Generika entstanden, oft in eigenwilligen Formen wie Minzstreifen oder Atemsprays, da sich der Zugriff von Pfizer auf die Rechte an dem Medikament langsam gelockert hat. Es wird erwartet, dass diese bald den Markt überschwemmen werden, da die Hersteller um ein Stück vom Kuchen drängen.

Dies wird Potenzmittel wie Viagra zugänglicher und billiger machen, aber für die Millionen von Männern mit erektiler Dysfunktion weltweit könnte es auch eine gute Nachricht in Form von dringend benötigten Behandlungsinnovationen bedeuten. Seit der Markteinführung von Viagra wurden nur wenige wirklich neue Therapien entwickelt, und obwohl Viagra und ähnliche Medikamente wie Cialis und Levitra - die alle den Blutfluss zum Penis durch die Blockierung eines als PDE5 bekannten Enzyms erhöhen - bei etwa 70% der Patienten wirksam sind, haben sie doch erhebliche Nachteile.

Zunächst einmal gibt es oft auffällige Nebenwirkungen, die von Kopf- bis zu Magenschmerzen reichen. Da Viagra länger als eine Stunde wirkt, muss der Geschlechtsverkehr geplant werden, und bei älteren Patienten können die Medikamente aufgrund potenziell gefährlicher Wechselwirkungen mit Medikamenten gegen Bluthochdruck oder Hypertonie oft ungeeignet sein. Bei Patienten mit den schwersten Formen der erektilen Dysfunktion, die häufig auf Nervenschäden infolge von Diabetes oder einer Prostatakrebsoperation zurückzuführen sind, wirkt Viagra in der Regel überhaupt nicht.

Der Bedarf an besseren Behandlungen ist besonders dringend, da die erektile Dysfunktion immer häufiger auftritt und die weltweite Prävalenz bis Mitte des nächsten Jahrzehnts 300 Millionen überschreiten dürfte. Wissenschaftler streiten sich seit langem darüber, ob dies einfach darauf zurückzuführen ist, dass Männer offener über ihre Probleme berichten, oder ob es ein Nebenprodukt anderer Gesundheitsprobleme ist. Eines ist klar: Der Markt wächst.